Tagged: Nachruf Mira Furlan

In Memoriam Mira Furlan

Manchmal bedarf es eines traurigen Anlasses, um sich etwas bewusst zu werden, daher starten wir unser neues Programm mit einem Nachruf. Am 20. Januar 2021 starb die Schauspielerin Mira Furlan an Komplikationen einer Infektion mit dem West Nile Virus im Alter von 65 Jahren in ihrem Haus in Los Angeles. Bekannt wurde sie für ihre Rollen in “Babylon 5” und “Lost” – Eine Meldung, die so oder ähnlich durch viele Medien ging. Aber dies ist nur der eine Teil eines bewegten Lebens.

Denn Mira Furlans Karriere als vielversprechende Schauspielerin begann in Jugoslawien und wäre zwischen Zagreb und Belgrad auch fast zu Ende gegangen. Aufgewachsen in Zagreb in einer interlektuellen Famile, studierte sie Schauspiel und wurde bald Ensemble-Mitglied am kroatischen Nationaltheater. Darüber hinaus spielte sie in Film und Fernsehen (darunter auch in Emir Kusturicas When Father was away on Business / Otac na službenom putu von 1985, der in Cannes die Palme d’Or gewann und für einen Auslands-Oscar nominiert war oder The Beauty of Vice / Lepota Poroka ) und wirkte auch in Theaterproduktionen in Belgrad. Dort traf sie auch ihren späteren Mann, den Regisseur Goran Gajić, der zwar in Zagreb geboren aber ethnischer Serbe ist.

Trailer zu The Beauty of Vice / Lepota Poroka

War eine pan-jugoslawische Zusammenarbeit besonders im Kulturbereich auch in den späten 80er Jahren noch üblich, trotz des sich verschlechternden politischen Klimas und des Aufkommens des Nationalismus, kippte mit Beginn des kroatischen Unabhängigkeitskrieges die Stimmung: Mira Furlan, die sich 1991 weigerte, ihre Arbeit an einer Theaterproduktion in Belgrad aufzugeben – das pazifistische Stück sollte beim internationalen Theaterfestival BITEF aufgeführt werden -, wurde aus dem Ensemble des Nationaltheaters gefeuert. Es folgte eine beispiellose und folgenschwere Schmierkampagne in kroatischen Medien. Besonders das Magazin Globus machte hier auch antisemtische Bemerkungen, Mira Furlans Mutter war Jüdin. Nach ihrem Tod entschuldigte sich sowohl das kroatische Nationaltheater als auch Globus für ihren Umgang mit Mira Furlan, letzteres jedoch so heuchlerisch und ohne die eigene Verantwortung anzunehmen, dass es einen Aufruhr in den sozialen Medien gab.

Als aktive Feministin und Schauspielerin, die sich der Einordnung in die zwei vorherrschenden Frauenerollen, die einfältige Heilige oder verruchte Femme fatale, entzog, war Mira Furlan ein exponiertes Ziel. Die Kampagne sollte ein Exempel statuieren und abschreckend wirken – ihr Anrufbeantworter wurde mit Morddrohungen überschwemmt, die Stadt Zagreb konfiszierte ihre Wohnung (und gab sie erst nach einem 16 Jahre dauernden Rechtsstreit 2008 zurück). Betroffen und enttäuscht, auch vom allzu lauten Schweigen fast aller ihrer Kollegen sowohl in Zagreb als auch in Belgrad, entschlossen sich Mira und ihr Mann, in die USA auszuwandern. Im Novemebr 1991 schreibt sie, noch aus Belgrad, einen Brief an ihre Mitbürger. Sie weigert sich, die Rhetorik des Krieges anzunehmen und verteidigt ihre Entscheidung, unter widrigsten Bedingungen die Auftrtitte in Belgrad und Zagreb trotz des Kriegszustandes beizubehalten (die Reise zwischen Zagreb und Belgrad, normalerweise eine 3-stündige Zugfahrt, dauerte aufgrund der unterbrochenen Verbindungen 20 Stunden und führte über Österreich und Ungarn). Sie schreibt:

“I am sorry, my system of values is different. For me there have always existed, and always will exist, only human beings, individual people, and those human beings (God, how few of them there are !) will always be excepted from generalizations of any kind, regardless of events, however catastrophic. I, unfortunately, shall never be able to “hate all Serbs,” nor even understand what that really means. I shall always, perhaps until the moment the kind threats on the phone are finally carried out, hold my hand out to an anonymous person on the “other side,” a person who is as desperate and lost as I am, who is as sad, bewildered, and frightened. ” (source)

In den USA, dem Land mit einer der einflussreichsten und größten Filmindustrien der Welt als Schauspielerin komplett neu anzufangen, ist sicher nicht leicht. Eine Ikone der Science Fiction Community zu werden, sicherlich noch schwerer. Doch trotz des Erfolgs zog es Mira Furlan zurück in die alte Heimat. Sie spielte 2008 in Goran Marković’s The Tour / Turneja und in Danis Tanović’s Circus Columbia (mit Untertiteln auf Amazon Prime, ohne auf Youtube) von 2010. In beiden Filmen geht es um das verschwindende Jugoslawien. Auch ans Theater kehrte sie zurück, so bereits 2002 in Rade Šerbedžijas Ulysses Theater auf den Brioni-Inseln und 2020 mit einem Projekt am Nationaltheater in Rijeka.

Trailer zu Circus Columbia, zu sehen auf Amazon Prime

Quellen / further reading:

UCL School of Slavonic and East European Studies – Panel “The Meaning of Mira Furlan” – watch the video of the Zoom Meeting here

Filip Stojanovski for Global Voices: “Hypocrisy vs history debate follows death of former Yugoslav actress Mira Furlan” (retrieved Feb 11 2021)

Stephanie Baric for the Lilith Blog: “The Unregretted Decisions of Actor Mira Furlan”, 2016 (retrieved Feb 14, 2021)